Besuchen Sie die Website von Ashley Galvani Bell unter https://www.ashleygalvanibell.com

Ashley Galvani Bell

Das „entzückende“ (Opernnachrichten) Sopran Ashley Galvani Bell trat schon in jungen Jahren auf, debütierte im Alter von neun Jahren als Mitglied des Metropolitan Opera Children's Chorus und gab mit sechzehn ihr Off-Broadway-Debüt bei der Weltpremiere des Musicals Die goldene Berührung. Seitdem ist Frau Bell als Solistin in den Vereinigten Staaten, Italien, Spanien, Frankreich und Russland aufgetreten, wo sie für ihre „große Stimme, dunkel in den tiefen Tönen und schimmernd in den oberen Lagen, mit einem kraftvollen und überwältigenden Klang“ gefeiert wurde Mittelstimme und darüber hinaus mit Weltklasseschauspielern, die ihrer gesamten Darbietung Ausdruckskraft verleihen“ (Rioja).  

Bells Saison 2023–24 umfasst die Produktion und Aufführung der Titelrolle in Divaria Productions‘ Giovanna D'Arco/Jungfrau von Orleans im Bay Street Theatre; singt die Rolle des Cio-Cio-San in Madama Schmetterling in der Music Hall in Portsmouth, New Hampshire; und Wiederholung der Titelfigur in Pedro Halffters Klara am Teatro Pérez Galdos auf Gran Canaria, eine Rolle, die sie ursprünglich ins Leben gerufen hat und an der Harvard University sowie an mehreren Veranstaltungsorten in Spanien gespielt hat.  

Im Jahr 2023 gab Bell ihr Debüt an der ABAO Bilbao Opera als Fiordiligi in Cosi Fan Tutte woher ProOpera betonte ihren „Überfluss an Talent“. Zu den weiteren Höhepunkten der jüngsten Zeit gehört ihr Debüt am Teatro Maestranza in Sevilla als Violetta in La Traviata, der die Rolle des Cio-Cio San spielt Madama Schmetterling mit der Bohème Opera New Jersey und der Daytona Beach Symphony Society; Gesang als Sopransolistin mit dem Mailänder Orchester UNIMI in Mozarts Exsultate Jubiläum; spielt Mimì in Böhme mit Opera Modesto; singt die Titelrolle in der Weltpremiere von Penelopes Traum und als Sopransolistin bei Zemlinsky Lyrische Symphonie mit dem Festival von Villafranca del Bierzo, Spanien; Wechsel zu ABAO Bilbao für Zemlinsky's Eine Florentische Tragödie, und eine ihrer Paraderollen, Elle in, wiederholen La Voix Humaine, das sie im spanischen Rioja Forum, im Bay Street Theatre und beim New York Opera Fest gesungen hat. 

Bells „ergreifende, verletzliche“ Darbietungen (Opernnachrichten) haben sie zum Semana Lírica de Logroño Festival in Rioja, Spanien, mitgenommen; Teatro Sociale in Brescia, Italien; Opera du Périgord in Thiviers, Frankreich; New York City Opera, Teatro Grattacielo, Mississippi Opera, Natchez Festival, Townsend Opera, Sarasota Opera, New Jersey Verismo Opera, Salome

Kammerorchester, Mid-Atlantic Opera, Teatro Lirico D'Europa, Opera New Hampshire und das Narnia Festival in Italien mit dem Orchestra Filarmonica di Roma. 

Bell sang die Rolle der Norina in Don Pasquale beim Rioja-Forum in Spanien, wo Rioja sagte, sie sei „unaufhaltsam in ihrem brillanten Gesang und ein wahres ‚Bühnentier‘ mit ihrer urkomischen Interpretation.“ Weitere aktuelle Rollen waren Donna Anna in Don Giovanni; Desdemona herein Otello; Anna bei Catalani Lorelei; Gilda rein Rigoletto; Susanna rein Le Nozze di Figaro; Adina rein L'elisir d'amore;  Schönheit in Gianninis Die Schöne und das Biest; 1st Dame in Die Zauberflöte; Lauratte ein Gianni Schicchi; Chauve-Souris bei Ravel L'Enfant et les Sortileges; Dorothée in der US-Premiere von Offenbachs La bonne d'Enfant; und die Rolle von Isabella Colbran in der Premiere von Frau Rossini entdecken im Sheen Center in New York. Sie sang auch Molpe in der Weltpremiere von Choreo Theatro Odyssee im Alter von 92 Jahren; Serpina rein Die Dienerin Off-Broadway und auf Tour in Arizona; Clarina bei Rossini La Cambiale di Matrimonio; Guadalena bei Offenbach La Perichole; Despina rein Cosi Fan Tutte und Katrina rein Legende von Sleepy Hollow. 

Während der Pandemie war Bell Produzent und Hauptdarsteller des Dokumentarfilms Rivalisierende Königinnen mit Musik von Maria Stuart, der 20 Auszeichnungen auf internationalen Filmfestivals gewonnen hat, darunter als Bester Dokumentarfilm beim Madrid Art Film Festival und beim Tokyo Film Festival.  

Bell gab ihr Debüt in der Carnegie Hall als Solistin in Hadyns „Lord Nelson“-Messe und Schuberts C-Dur-Messe bei MidAmerica Productions. Sie trat in Beethovens 9. Symphonie mit dem Orquesta Sinfonica de Madrid/Titular de Teatro Real, dem Festival de Villafranca del Bierzo und dem Gainesville Symphony auf. Sie hat auch die Soli bei Händel gesungen MessiasRossinis Petite Messe Solennelle Vivaldis Gloria, Faurés Requiem und Schuberts Messe in G-Dur. Sie singt häufig in Konzerten mit Orgel und trat mit Trinity College Vespers unter der Leitung des renommierten Organisten John Rose auf.  

Bell spricht fließend Spanisch und trat in Zarzuela-Produktionen mit Rioja Lirica in Spanien und New York City auf, darunter die Hauptrolle in „Serranos“. Der Schmerz. Sie war Sopranistin im Italienischen Kulturinstitut und bei der Gedenkveranstaltung zum 175. Jahrestag von Lorenzo da Ponte in der Basilika St. Patrick.​ 

Bell ist ein Phi Beta Kappa-Absolvent der Yale University mit Auszeichnung in Italienisch und Internationalen Studien und spricht fließend fünf Opernsprachen. Sie ist Trägerin des Yale Browne Irish Performing Arts Award und eines Stipendienpreises beim Crested Butte Music Festival.     

2023.-XNUMX. November

 

Aktuelle und kommende Auftritte

Kommender Leistungsplan in Kürze verfügbar

Vergangene Aufführungen

Vergangener Leistungsplan in Kürze verfügbar

Elle rein La Voix Humaine im Rioja Forum, Spanien

„Die Sopranistin Ashley Bell könnte durchaus die Person gewesen sein, für die diese Oper geschrieben wurde, denn sie eignet sich hervorragend für den intensiven Gesang, den Poulenc verlangt, mit einer großen Stimme, dunkel in ihren tiefen Tönen und schimmernd in ihren oberen Lagen, mit einem kraftvollen.“ und überwältigender Mittelstimme und darüber hinaus mit erstklassigem Schauspiel, das ihrer gesamten Darbietung Ausdruckskraft verleiht. Man könnte denken, dass eine Oper, in der nur eine weibliche Figur mit dem Liebhaber telefoniert, der sie verlassen hat, langweilig wäre, aber man muss sehen, wie gut es in den Händen einer kraftvollen Sängerin und Schauspielerin wie Ashley Bell funktioniert: Das wird es nimm dir den Atem.“  – Eduardo Aisa, La Rioja

Elle rein La Voix Humaine beim New York Opera Fest

„Gesanglich hat Bell eine komplexe Elle geschaffen. Es war die liebevolle Herangehensweise von Bell, die ihrer eigenen Reaktion auf Elles mentales Chaos entspringt, die dieser Figur und der gesamten Geschichte Leben einhauchte. Bells Stimme ist eine Landschaft unbekannter Tiefen, in der sie ein schizophrenes Spektrum heraufbeschwört, das sich problemlos mit Cocteaus Geschichte und Poulencs Musik zurechtfindet.“ – Jennifer Pyron, Operndraht

„Bell hat einen ungewöhnlich üppigen Sopran mit genau der richtigen Menge sattem Vibrato in ihren Liedern … Bell nutzt diesen Ton, um ihr Porträt vom letzten Gespräch eines verzweifelten Liebhabers bis hin zu spielerischem Flirt und dem Angebot ihres Hundes als begleitende Erinnerung an die Vergangenheit zu spannen Liebe." – Susan Hall, Berkshire Fine Arts

 

Elle rein La Voix Humaine im Bay Street Theater

„Ms. Bell begeisterte das opernbegeisterte Publikum der Bay Street mit ihrem vielleicht bisher stärksten Auftritt auf der Bay Street-Bühne. Ihre Emotionen und ihr körperliches Handeln verstärkten ihre schöne Stimme, als sie das Wesen einer Geliebten verkörperte, die wegen einer gescheiterten Beziehung unter Selbstmordschmerz leidet. Ashley Galvani Bell auf Französisch singen zu hören und zuzusehen, schien das Publikum in einen Trancezustand der Ehrfurcht vor Frau Bells Talenten zu versetzen ... Ashley Galvani Bell liefert immer eine starke und unvergessliche Leistung ab und in „La Voix Humaine“ war sie in Bestform Fähigkeiten den ganzen Abend lang“ -TJ Clemente, Easthampton Patch

„Die fesselnde Aufführung von The Human Voice am Samstagabend in der Bay Street war ein künstlerischer Triumph. Bells exquisite Sopranstimme, sein intensiver Gesichtsausdruck und seine ausdrucksstarke Körpersprache ließen die ganze Tiefe der Verzweiflung dieser Figur spüren. Ich verließ das Theater überwältigt von dem außergewöhnlichen Talent, das ich gerade bei dieser unvergesslichen Inszenierung gesehen hatte.“ -Cindi Sansone-Braff, Southampton Patch

Violetta ein La Traviata im Teatro de la Maestranza (Sevilla, Spanien)

„Ashley Galvani Bell erweckte die Kurtisane des ersten Akts mit einer beeindruckenden Bühnenleistung und einem brillant durchdringenden hohen Register zum Leben (sie krönte das Ganze mit dem traditionell auferlegten hohen Es). Sie hat die Entwicklung der Figur gut dargestellt. Sie hat sich in den letzten Sätzen ihres Beitrags bewegt (in der letzten „Gioia“ erinnerte sie an die Frau von Anfang an).“ – El Diario de Sevilla, Pablo J. Vayón

„Der alternativen Besetzung dieses symbolträchtigen Operntitels gelang eine herausragende Theateraufführung mit hohem musikalischen Niveau. Ashley Galvani Bell war perfekt an die anspruchsvollen Koloraturen des ersten Aktes gewöhnt, sie ging mit ebenso viel Emotion wie Präzision und einem Jetzt vor Ihre kräftigere und raffiniertere Stimme, der dramatische zweite Akt, in dem sie auch eine außergewöhnliche Chemie mit ihrem Gegenspieler Giorgio Germont an den Tag legte. -Juan Jose Roldán, El Correo